Kakteen und andere sukkulente Pflanzen – “KuaS”
Crassula blüht eher im WInter

Alle Pflanzen, die Wasser speichern können und damit längere Trockenzeiten überdauern, bezeichnen wir als sukkulente Pflanzen. Unter diesem Oberbegriff finden sich zum Beispiel Kakteen. Alle anderen Pflanzen mit dieser Eigenschaft werden unter “andere Sukkulente” zusammengefasst.
Astrophytum nach zu harter Haltung

Auch wenn Sie etwas anderes gehört haben: Kakteen (und die anderen sukkulenten Pflanzen) benötigen Wasser und Nährstoffe - wie alle anderen Lebewesen auch. Jedenfalls im Sommer. Lassen Sie die Erde austrocknen und gießen Sie dann richtig. Nun warten Sie wieder, bis der Ballen trocken ist. Das hängt von der Witterung ab. Bei großer Hitze kann das jede Woche der Fall sein, bei trübem Wetter erst nach drei Wochen. Im Winter gießen Sie nicht, wenn die Pflanzen bei etwa 10 Grad kalt stehen können. Gießen Sie sehr selten, wenn die Pflanzen im beheizten Zimmer überwintern - oder gar nicht.
Mammillaria insularis Kaktus bei guter Pflege

Im Sommer können Sie alle zwei Wochen Ihre Pflanzen düngen. Ein ganz normaler Volldünger reicht völlig aus, Kakteendünger gehen natürlich auch, sind aber teurer. Im Winterhalbjahr wird nicht gedüngt.
Matucana madisoniorum Kakteen im Freien

Substrate für sukkulente Pflanzen gibt es viele. Eine Übersicht über Substratbestandteile und ihre Wirkung finden sie hier. Womit Ihre Pflanzen und Sie am besten auskommen, müssen Sie leider selber ausprobieren. Fachhändler bieten Ihnen gute Fertigmischungen an. Kakteenerden aus dem Baumarkt sind meist nur für Blattkakteen geeignet.

Kakteen und andere Sukkulente sind Sonnenpflanzen. Am besten stehen Sie draußen. Ab Mai können Sie die Pflanzen langsam an die Sonne gewöhnen. Im Oktober kommen Sie wieder ins Haus. Stellen Sie Ihre Pflanzen an ein sonniges Fensterbrett. Nur die Nordseite ist ungeeignet. Lichtmangel erkennen Sie daran, dass sich oben an den Kakteen “Zipfelmützen” bilden: Die Pflanzen werden blasser und dünner, statt grüner und dicker.
Lepismium vergeilt leicht im Winter bei zu warmen Stand

Blattkakteen kommen mit weniger Licht aus und gedeihen in der Wohnung oft besser, wenn keine direkte Sonne vorhanden ist

Umtopfen:
Mammillaria ritteriana Kaktus sollte umgetopft werden

Kakteen benötigen keine großen Töpfe. Säulenkakteen wachsen in großen Töpfen sogar zu schnell. Bald muss man sie köpfen, da sie einem über den Kopf wachsen. Topfen Sie einen Kaktus um, wenn sein Körper den Topfrand erreicht. Im neuen Topf sollte er dann wieder “im” Topf stehen. Achten Sie auch darauf, dass man die Pflanze noch gut gießen kann. Sonst wächst sie nicht mehr. Säulenkakteen topft man um, wenn sie nicht mehr so gut wachsen. Blattkakteen sollte man regelmäßig umtopfen, etwa alle drei Jahre.

“Baumarktkaktus”:

Oft beginnt die Sammelleidenschaft mit dem Kauf von einer oder mehrerer Pflanzen im Baumarkt. Damit sich die Pflanzen gut entwickeln können, muss oft das Substrat gewechselt werden. Am einfachsten kaufen Sie dafür Kakteenerde und mischen diese zur Hälfte mit grobem Sand. Fast alle sukkulenten Pflanzen kommen damit gut zurecht. Wenn Sie mehr über Substrate erfahren
Euphorbia obesa Keimlinge
wollen klicken sie bitte hier.

Aussäen macht übrigens Spaß und ist richtig aufregend: Keimt der Samen? Wann kann ich die ersten Dornen oder Strukturen sehen? Kommen sie durch? Im Frühjahr ist die richtige Aussaatzeit. Fragen Sie uns einfach...

Tipps zu Schädlingen bekommen Sie unter diesem Link oder bei unseren Treffen.

Hinweise zu einzelnen Gattungen erhalten Sie auch in den entsprechenden Foren im Internet: Forenübersicht.

Autor: Marco Wentzel

Copyright: Kakteenfreunde Berlin